Wer nur tut, was er schon immer getan hat,
wird nur die Resultate erzielen,
die er schon immer erzielt hat.

Wir behandeln anders als Sie es gewohnt sind,
und wir erzielen Resultate,
die Sie nicht erwartet haben.

Arthrose

Arthrose:  Arthrose zum Beispiel: Hüftgelenksarthrose, Knie - und Schultergelenksarthrose, Arthrose der Wirbelsäule. . . .
Die Arthrose kann in allen Gelenken vorkommen. Als Verursacher von Gelenkschmerzen wird sehr häufig, auf Grund von Röntgenaufnahmen und MRI, eine Arthrose diagnostiziert. In den Bildern ist eine Abnahme der Knorpelmasse sichtbar, was zur Diagnose Arthrose führt. Dies ist jedoch keine, wie herkömmlich dargestellte, Verschleisserscheinung ( "Abnutzung") sondern eine Folge von Fehlfunktionen und kranktrainiertem Gewebe im Umfeld des Gelenks. Diese Denkweise stammt aus der mechanistischen Weltvorstellung von verschleissenden Maschinenteilen. Der Körper regeneriert und ersetzt jedoch fortlaufend seine Struktur. Der Grund für die Arthrose liegt anderswo. Durch Bewegungsmangel aber auch durch starke Belastung leidet das Bindegewebe. Mit der Zeit wird es härter und steifer. Weiter werden Arthrose - Schmerzen durch Fehlspannungen der Muskulatur um die Gelenkskapsel verursacht. Fehlspannungen und Bewegungsmangel führen zu starkem Knorpelschwund. Der Grund: Der Knorpel hat keine eigene Blutversorgung, er ernährt sich aus der Gelenkflüssigkeit. Diese Ernährung funktioniert über Druck und Entlastung. Der Knorpel kann sich durch den dauernden Druck aus der Zugbelastung von Muskeln und Bindegeweben nicht mehr mit Nährstoffen vollsaugen und "verhungert". Dasselbe passiert wenn der Knorpel keine Druckbelastung erfährt, ohne Druckbelastung kann er die Abfallstoffe nicht abgeben, um im Gegenzug Nährstoffe aufzunehmen. Deshalb fördert Inaktivität, meist infolge Schmerzen, die Arthrose - Erkrankung resp. den Knorpelschwund. Dadurch ist der Körper nicht mehr in der Lage den Knorpel im geforderten Umfang zu ersetzen.
Die überraschende Tatsache ist jedoch: Knorpelgewebe beinhaltet keine Nerven, somit kann der Knorpel keine Schmerzsignale aussenden. Trotz dieser Tatsache werden die Arthrose Gelenkschmerzen in der herkömmlichen Medizin immer noch dem Knorpel zugeordnet. Und damit am falschen Ort therapiert.  Erst viel später, wenn der Knorpel effektiv nicht mehr vorhanden ist und Knochenhaut auf Knochenhaut reibt, liegt die Ursache des Arthrose - Schmerzes effektiv in der Gelenkfläche.
Sehr oft kommen Patienten in unsere Schmerztherapie - Praxis, die künstliche Knie- oder Hüftgelenke haben, die als Arthrose diagnostizierten Knie- oder Hüftschmerzen halten aber immer noch unvermindert an. Dasselbe gilt auch für Schulterschmerzen. Dieser Tatsache ist der Beweis, dass nicht die Arthrose, also der Knorpelschwund, für den Schmerz verantwortlich ist. Allein durch die Anwendung der afferenten Sensorenstimulation sind die Arthrose - Schmerzen bereits in der ersten Schmerztherapie reduzierbar, auch wenn Arthrose, also Knorpelschwund tatsächlich vorliegt. Nach 3-4 Schmerztherapie Sitzungen sind Ihre Schmerzen deutlich reduziert, in vielen Fällen gehören sie ganz der Vergangenheit an. Durch die kybernetischen Muskel- und Gelenkbewegungen die Sie in der Schmerztherapie lernen, können Sie die Schmerzfreiheit auf Dauer erhalten. Dies bedingt natürlich etwas Disziplin. Der Gewinn der Schmerzfreiheit steht jedoch zum Aufwand von täglich 5-7 Minuten in einem äusserst günstigen Verhältnis.
Selbst bei sehr fortgeschrittener Arthrose ist unsere Schmerztherapie durchwegs erfolgreich. Unsere Schmerztherapie ist durch die Neuprogrammierung der Muskelsteuerung die beste Arthrose Vorbeugung, da die Gelenkbelastung (die zur Arthrose führt) drastisch reduziert wird.  Der natürliche und stetige Vorgang im Körper ist die Regeneration des Knorpels. Es muss einfach dafür gesorgt werden,  dass dieser Prozess nicht behindert wird. Dies erreichen Sie, indem der Körper viel bewegt wird in allen zur Verfügung stehenden Gelenkwinkeln. Die zweite Bedingung ist die Entlastung des Gelenks in Ruhelage, also die Spannungsfreiheit der Muskulatur und eine genügende Elastizität des Bindegewebes im Bereich der Gelenke. Diese Spannungsfreiheit der Muskulatur und die Elastizität des Bindegewebes wird in der Schmerztherapie erreicht. Weiterführend können Sie die Regeneration des Knorpels und damit die Verringerung der Arthrose durch die Versorgung des Organismus mit L-Prolin und Vitamin C unterstützen. L-Prolin und Vitamin C im Verbund fördert die Kollagenbildung zum Aufbau von Knorpel, Bänder, Sehnen und Muskeln. Als weitere Arthrose - Prophylaxe sind Glukosamine und Glukosaminglykane angezeigt, sie sind substanziell bei der Ernährung des Knorpels.